Matzingen


Die kosmetische Lymphdrainage hingegen wenden Sie in der Regel nur bei gesunden Menschen an. Sie eignet sich für die Prävention und unterstützt die körpereigene Lymphaktivität Ihrer Klienten. Was Sie bei dieser Behandlung beachten müssen und wie Sie vorgehen, erfahren Sie in unserem Kurs. Diese Therapieform bietet sich als Gesichtsmassage an, um zum Beispiel Tränensäcke zu verringern, das Hautbild zu verfeinern oder die Faltenbildung zu reduzieren. Zudem kann diese Technik bei Kopfschmerzen und Migräne helfen. Bei Cellulite, auch unter dem Namen Orangenhaut bekannt, können Sie diese Massageform ebenso einsetzen. Im Bereich des Sports eignet sich die manuelle Lymphdrainage zum Einsatz nach Verletzungen, um Flüssigkeitsstauungen zu mindern. Ebenso gern nutzen Klienten diese Massageform bei der Vor- und Nachbehandlung von Schönheitsoperationen, um die Wundheilung zu verbessern. Beispielsweise bei einer Liposuktion, einer Fettabsaugung, sollte zweimal pro Woche eine Lymphdrainage durchgeführt werden. Insgesamt hat die kosmetische Lymphdrainage eine entspannende, reinigende und krampflösende Wirkung.

Die Lymphdrainage verfolgt mehrere Ziele: In allererster Linie sollen die betroffenen Körperstellen entstaut und von eingelagerten Eiweißen, Fettsäuren und Wasser befreit werden. Durch die sanfte Massage erhöhen Sie sukzessive die Kapazitäten der Lymphgefäße, Flüssigkeiten aus den umliegenden Geweben abzutransportieren. Die Eigenmotorik der Kapillaren und Bahnen wird ebenfalls verbessert. Sollte es zu Unterbrechungen der Lymphbahnen gekommen sein, zum Beispiel durch Operation oder Unfall, können sich bei entsprechender Stimulation neue Verbindungen herausbilden. Durch den Abtransport der Flüssigkeit verringert sich zudem die Hautspannung an geschwollenen Körperpartien.