Matzingen

Baldrian

Baldrian

Botanische Bezeichnung

  • Echter oder Großer Baldrian – Valeriana officinalis L.

Familie

  • Baldriangewächse (Valerianaceae)

Wissenswertes zur Pflanze

  • Baldrian ist in Europa und den gemäßigten Zonen Asiens heimisch und wächst vorzugsweise auf feuchten und schattigen Standorten. Es handelt es sich um eine vielgestaltige Sammelart, häufig gekennzeichnet durch den Zusatz ‚s.l.’ (sensu latiore = im weiteren Sinne) hinter dem lateinischen Pflanzennamen (Valeriana officinaliss.l.). Der Gattungsname Valeriana leitet sich wahrscheinlich wegen der Heilwirkung der Pflanze von lat. 'valere' (= gesund sein) ab. Das Artepitheton officinalis lässt darauf schließen, dass es sich um eine alte Arzneipflanze handelt, denn die „Offizin“ ist der Verkaufsraum einer Apotheke und officinalis bedeutet: in den Apotheken gebraucht.

Arzneilich verwendete Pflanzenteile  (Droge)

  • unterirdischen Pflanzenteile, bestehend aus dem kurzen, walzenförmigen Wurzelstock und den büschelig daran anhängenden, dünnen Wurzeln (Baldrianwurzel - Valerianae radix). Beim Trocknen bildet sich der typische Geruch der Droge, der durch frei werdende Isovaleriansäure verursacht wird.

Inhaltsstoffe der Droge

  • ätherisches Öl, Sesquiterpensäuren, Iridoide (Valepotriate und deren Abbauprodukte), Lignane, Kaffee­säure­derivate, Alkaloide. 

Qualitätsbeschreibungen

Die Qualität folgender Drogen bzw. Drogenzubereitungen ist im Europäischen Arzneibuch(Ph. Eur.) festgelegt:

  • Baldrianwurzel (Valerianae radix)
  • Baldriantinktur (Valerianae tinctura)
  • mit wässrig-alkoholischen Mischungen hergestellter Baldriantrockenextrakt (Valerianae extractum hydroalcoholicum siccum)
  • mit Wasser hergestellter Baldriantrockenextrakt (Valerianae extractum aquosum siccum)

Medizinische Anwendung

  • Das HMPC hat Baldrianwurzel in Form eines Trockenextrakts (DEV 3-7,4:1, Auszugsmittel Ethanol 40 – 70 %) zur Behandlung einer leichten nervösen Anspannung und zur Behandlung von Schlafstörungen als „medizinisch anerkannt“ („well-established use“) akzeptiert. Außerdem hat es auch zwei Kombinationen von Baldrianwurzel und Hopfen­zapfen in Form von Trockenextrakten zur Besserung von Schlafstörungen als „medizinisch anerkannt“ („well-established use“) akzeptiert; siehe auch „Traditionelle Anwendung“.
  • ESCOPKommission E: Unruhezustände, nervös bedingte Einschlafstörungen

Traditionelle Anwendung

  • Baldrianwurzel-Schnittdroge, andere Trockenextrakte, Flüssigextrakte, Baldriantinktur, Baldrian-Frischpflanzenpresssaft und das ätherische Baldrianöl wurden vom HMPC ebenso wie mehrere Zubereitungen einer Kombination von Baldrianwurzel und Hopfen als traditionelle pflanzliche Arzneimittel (§ 39a AMG) eingestuft. Basierend auf langjähriger Erfahrung können Baldrianwurzel und Hopfenzapfen/Baldrianzubereitungen zur Behand­lung leichter stressbedingter Symptome und als Schlafhilfe eingesetzt werden (siehe auch „medizinische Anwendung“).

Arzneiliche  Drogenzubereitungen in  Fertigarzneimitteln

  • geschnittene Baldrianwurzel zur Teebereitung      und für Bäder, häufig mit anderen beruhigend wirkenden Drogen kombiniert      verarbeitet
  • pulverisierte Droge in Tabletten und Dragees
  • Tinktur in      Tropfen
  • Fluidextrakt in Tropfen und Säften
  • Trockenextrakte in Tabletten, Dragees und löslichen Instant-Tees
  • ätherisches Baldrianöl in Badezusätzen
  • Frischpflanzenpresssaft
  • Valeriana homöopathische Urtinktur in Tropfen

Dosierung

  • Fertigarzneimittel: siehe Packungsbeilage;
  • Teeaufguss (Beruhigungstee): mehrmals tägl. 2 - 3 g Baldrianwurzel; bei Einschlafstörungen ½ Stunde vor dem Schlafengehen. In Kombination mit anderen beruhigend wirkenden Drogen (z.B. Passionsblumenkraut, Hopfen, Melisse) genügt eine geringere Dosis. Eine Schlafförderung tritt erst nach 5 bis 14 Tagen ein.

Bereitung eines  Teeaufgusses

  • 2 bis 3 g geschnittene Baldrianwurzeln mit ca. 150 ml siedendem Wasser übergießen und bedeckt stehen lassen. Nach 10 bis 15 Minuten abseihen.

Hinweise

  • Da Baldrianwurzel möglicherweise die Reaktionsfähigkeit beeinträchtigt, sollte man vor­sichtshalber bis zwei Stunden nach Einnahme eines Medikaments mit Baldrianwurzel nicht Auto fahren.
  • Für die Anwendung von Baldrianwurzel während der Schwangerschaft und Stillzeit liegen noch keine Untersuchungen zur Unbedenklichkeit vor. Für eine Anwendung bei Kindernunter 12 Jahren reichen die Erkenntnisse noch nicht aus.

Nebenwirkungen

  • Allenfalls leichte Magen-Darm-Beschwerden

Wechselwirkungen

  • Keine bekannt 



Quellen/Literatur

Literatur: TCM mit westlichen Pflanzen: Phytotherapie - Akupunktur – Diätetik, Christova-Bagdassarian, V.L. et al. [2014]: Comparative Analysis of Total Phenolic and Total Flavonoid Contents, Rutin, Tannins and Antioxidant Capacity in Apiaceae and Lamiaceae families. In: Indian Horticulture Journal, Vol. 4, S. 131-140, ISSN: 2249-6823 Shojaii, A. und Fard, M. A. [2012]: Review of Pharmacological Properties and Chemical Constituents of Pimpinella anisum. In: International Scholary Research Network, Vol 2012, S. 1-9, doi:10.5402/2012/510795 Hassan, W.N. und Saed, A.M. [2010]: Protective Effect of Anise Fruit pimpinella anisum) Against Osteoporosis in Rat Model. In: American Journal of Biosciences, ISSN: 1937-9080. Pu Fading, Mark F. Watson: Pimpinella. In Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 14: Apiaceae through Ericaceae. Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2005, ISBN 1-930723-41-5, S. 95 (englisch, online). Avril Rodway: Kräuter und Gewürze. Die nützlichsten Pflanzen der Natur - Kultur und Verwendung. Tessloff, Hamburg 1980, ISBN 3-7886-9910-8. Franz-Christian Czygan: Anis (Anis fructus DAB 10) - Pimpinella anisum L. Zeitschrift für Phytotherapie 13, 1992, Nr. 3, S. 101–106. Arzneimittel-Fachinformation (CH), EMA, Committee on Herbal Medicinal Products (HMPC) Europäisches Arzneibuch PhEur, Kommission E Monographie, Lehr- und Handbücher der Phytotherapie, Pharmakopöe, Shojaii A., Abdollahi Fard M. Review of Pharmacological Properties and Chemical Constituents of Pimpinella anisum. ISRN Pharm, 2012, 2012, 510795 Pubmed Externer Link, Arzneiplanzenlexikon, Kosmos Heilpflanzenführer.